Startseite | Kontakt-Formular - 1. Vorstand | Kontakt - Webmaster | Impressum | Datenschutzerklärung | FAQs | Sitemap

Nördlinger Ries - Kleiner Exkurs

VSS Galerie

Nördlinger Ries/Baden-Württemberg/Deutschland

Das Foto aus der Vogelperspektive zeigt sehr deutlich den mittelalterlichen Stadtkern der Riesmetropole Nördlingen - Luftbild Elmar Nestlen
   
Nördlinger Ries/Baden-Württemberg/Deutschland

Vom 90 Meter hohen Turm der St. Georgskirche ist bei guten Sichtbedingungen in der Ferne der relativ gut erhaltene Kraterrand des Nördlinger Ries zu sehen - Fotograf Hanno Strufe / Pirmasens
   
Nördlinger Ries/Baden-Württemberg/Deutschland

Panorama-Foto mit Blick auf den in der Ferne zu sehenden, imposanten Kraterrand des Nördlinger Ries - Fotograf Hanno Strufe / Pirmasens
   
Nördlinger Ries/Baden-Württemberg/Deutschland

Satellitenfoto Nördlinger Ries - Durchmesser 24.600 Meter - Die Original-Daten stammen von: Shuttle Radar Topography Mission (SRTM) Data - Autorin Frau Dr. habil. Barbara Theilen-Willige
   
Nördlinger Ries/Baden-Württemberg/Deutschland

Mit Hilfe des Bildverarbeitungsprogramms ENVI wurden die Original-Daten verarbeitet - Autorin Frau Dr. habil. Barbara Theilen-Willige
   
Belemnit - Treppenartig geschockt - Nördlinger Ries

Belemniten sind eine Gruppe von ausgestorbenen Kopffüßern. Sie ähnelten im Aussehen den heutigen Kalmaren. Üblicherweise sind die versteinerten Belemniten glatt und eben geformt. Im Nördlinger Ries hingegen werden sogenannte - geschockte Belemniten - gefunden. Bei der ungeheuren Energieentfaltung durch den Impakt rasten gewaltige Schockwellen durch das betroffene Erdreich.
   
Glasbombe - Auch als Flädle bezeichnet

Die markanten Glasbomben entstanden im Augenblick der äußerst gewaltigen Rieskatastrophe durch Aufschmelzung kristalliner Gesteine. Ihre auffällige Form erhielten sie während ihres sehr schnellen Fluges durch die Lufthülle. Bei ihrem Aufschlag auf den Boden waren sie bereits so weit abgekühlt, dass sie keine weiteren Verformungen erfuhren.
   
Impakt-Brekzie - Steinheimer Becken

Diese Impakt-Brekzie stammt von dem etwa 14 bis 15 Millionen Jahre alten Steinheimer Becken, das von einem gewaltigen Meteoriteneinschlag gebildet wurde - Scheibe einseitig geschliffen - Gewicht: 440g - Maße: 43x90x110mm

Link-Tipp

Impakt-Animation anklicken!

> Sternwarte Singen e.V. bei >> Facebook

Copyright © 1984 - 2018 - Sternwarte Singen e.V. - Alle Rechte vorbehalten.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 293.